Mittwoch, 21. November 2012

Was hat Curiosity auf dem Mars gefunden?


Vielleicht Aliens? Nein, aber im Ernst, niemand anderer als John Grotzinger, Projektwissenschaftler des MSL (der Rover Curiosity) heizt mit einem Interview die Spekulationen an. Er spricht dort von Zitat: "This data is gonna be one for the history books. It's looking really good." 

Entdeckung für die Geschichtsbücher
Haben die Messinstrumente von Curiosity Methan auf dem Mars gefunden? Das würde auf biologische Prozesse hinweisen und damit auf außerirdisches Leben. Oder hat man Wassereis gefunden?


Wilde Spekulationen im WWW
Liebe Leute, haltet nicht die Luft an und vergesst nicht zu Atmen. So lange die verantwortlichen Wissenschaftler ihre Ergebnisse nicht dreifach und vierfach überprüft haben, werden die auch nichts veröffentlichen. Also hört auf zu spekulieren und führt euch die wirklich lesenswerten Artikel der Gale Gazette von Stuart Atkinson zu Gemüte!

Curiosity hat was auf dem Mars entdeckt!
Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und wenn die Wissenschsftler des MSL mit der Auswertung und genauen Überprüfung der Daten fertig sind, dann werden sie es der Internetgemeinde mitteilen. Wie hat es John Grotzinger gesagt? Zitat: "It's looking really good."


Kommentare:

  1. Naja. Was die finden wollten ist doch entweder nur auf Ausbeutung (Rohstoffe) des Mars ausgerichtet, oder darauf, die Erde (die kaputte, ausgesaugte Erde) irgendwann zu verlassen.

    Dem Kapital jedoch gönne ich weder das eine, noch das andere!

    Also wenn's nach mir ginge, dann hätten die NICHTS brauchbares gefunden.

    AntwortenLöschen
  2. Bei der Erforschung des Mars geht es nicht um Bodenschätze. Auf der Erde hat die Plattentektonik Edelmetalle aus dem Erdkern in die Erkruste befördert. Der Mars hat diese Tektonik überhaupt nicht. Das weiß man schon aus Untersuchungen aus dem Orbit. Das Mars fast gar keine wertvollen Metalle oder gar Edelsteine besitzt ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Aber im Asteroiden-Gürtel wird man fündig werden und diese kilometergrößen Felsbrocken auch Zwecks Rostoffgewinnung ausbeuten.

    AntwortenLöschen